Frühere Rechtliche Lage im Bereich des Online Casinos einfach erklärt

Sie spielen sicherlich sehr gern im online Casino diverse Spiele wie zum Beispiel an Spielautomaten. Aber haben Sie sich bereits Gedanken über die rechtlichen Hinweise und rechtliche Auslegung in Deutschland gemacht? Natürlich nicht, denn Sie sind natürlich kein Jurist. Nichtsdestotrotz ist es für Sie relativ interessant zu wissen, welche rechtlichen Bedingungen in Deutschland galten und gelten und warum vielleicht das ein oder andere Mal etwas passiert, weil es so passieren muss. Der folgende Artikel beschäftigt sich mit der Rechtsauslegung dieser Thematik und wird Ihnen einige Punkte erklären, ohne dass sie juristische Kenntnisse davon haben müssen.

So war die Rechtslage früher

Das Thema Online Casino ist in Deutschland noch gar nicht allzu lang verbreitet. Das hängt natürlich damit zusammen, dass der Computer per se ebenfalls erst wenige Jahrzehnte in Deutschland Einzug gefunden hat bzw. das Licht der Welt erblicken durfte. Somit ist es klar, dass erst vor 20 Jahren die ersten Softwares entwickelt wurden, mit denen sie an online Casinospielen teilnehmen können. Eine große Herausforderung war zu dem damaligen Zeitpunkt das Thema sichere Zahlung. Denn nur eine sichere Zahlung vermeidet Problemen, die wiederum zu verärgerten Nutzung führt. Das ist natürlich für jeden Anbieter strengstens zu vermeiden. Vorangetrieben wurde dieses Thema Sicherheit vor allem durch sämtliche Betrüger, denn die Softwares waren früher nicht wirklich vergleichbar in punkto Sicherheit wie es heute der Fall ist. Bis heute hat das online Casino einen schlechten Ruf, genau wegen diesen Vorfällen. Auch heute ist vor Betrug nicht eindeutig geschützt, so dass es vor allem wichtig ist, auch seriöse Anbieter zu setzen.

Da auch der Anbieter an sich in dem Spielalgorithmus oder in der Ausführung dieses Spiels mogeln konnte, um mehrere Millionen Euro zu generieren, gab es bereits im ersten Jahr ein Komitee bzw. eine Regulierungsstelle, die die Lizenzen sowie die Anbieter kontrolliert und dementsprechend überwacht. Später ist dieses Thema in die Hände der europäischen Behörde übergegangen. Jetzt Erfahrungen lesen.

Durch das Zusammenrücken der EU hat man sich zumindest in punkto Einheitswährung darauf geeinigt, den Euro zu nutzen. Somit erschuf man einen freien Markt innerhalb Europa. Somit konnten die Anbieter ihre Lizenzen zumindest europaweit anbieten.

Während heute sehr viel für das Thema Prävention von Glücksspielsucht getan wird,  hat das europäische Gerichtshof die Forderung von Deutschland vorerst abgewiesen. Dies resultiert vermutlich auf den mangelnden Erfahrung mit dem Thema Glücksspiel.

Im Jahre 2004 hat die EU-Kommission einen ersten Entwurf im europäischen Raum vorgelegt, was dazu führte, dass die so genannte Dienstleistungsfreiheit ins Leben gerufen wurde. Kurz darauf ein Jahr später haben die mga und GRA  begonnen, Erstlizenzen für das Thema Glücksspiel auszugeben. Etwa drei Jahre später, im Jahre 2008, hat wie bereits erwähnt das EU Gerichtshof den Glücksspielstaatsvertrag als nicht EU konform angesehen. Allzu gar nicht langer Zeit und zwar 2011 sowie 2012 hat sich das Bundesland Schleswig-Holstein dazu entschieden, eigene Gesetze und eigene Glücksspiellizenzen mit einer Gültigkeit von sechs Jahren ins Leben zu rufen. Schleswig-Holstein macht sein Ding.

Schleswig Holstein war ein Bundesland und auch das einzige Bundesland, das sie sich gegen die Verträge, die deutschlandweit gelten, gewährt haben. Sie widersprachen dem europäischen Vertrag, wobei sich dies nach einem Regierungswechsel in Kiel erneute erübrigt hatte. Für die Casinolandschaft hatte dies zumindest den Vorteil, dass einige Lizenzen zumindest bis zu dem Jahr 2018 gültig bleiben und erfolgreich ausgestellt wurden. Wir auf Nummer sicher gehen will wählt dieses Casino.

Gibraltar und Malta als Hochburg

Vielleicht haben Sie davon noch nie gehört, aber Gibraltar sowie Malta sind mittlerweile aufgrund der rechtlichen Grundlage für die Glücksspiel Szene unabdingbar, weil die rechtlichen Konsequenzen und die rechtliche Situation hierzulande nicht geklärt ist. Dieser Prozess kann noch einige Monate oder sogar Jahren Anspruch nehmen.

Zumindest zum aktuellen Status quo gilt nur die Lizenz aus dem Bundesland Schleswig Holstein. Bis dahin werden Gibraltar sowie Malta die Hochburg bleiben. Dort wird im übrigen nicht nur Casino gespielt, sondern auch Freundin Lotto. Allgemein sind beide Länder also somit vollumfänglich für Glücksspiele bekannt.

Fazit: die rechtliche Lage hierzulande uneinsichtig.  Aktuell stellt sich Deutschland gegen die Lobby der Online Casinos, wobei wir finden, dass das Argument einer möglichen Glücksspielsucht, durchaus berechtigt ist. mehr zum Thema auf diesem Portal.